Regentage und Kaffeeklatsch


Hallo meine Lieben,

das kennt Ihr sicher auch: Wenn man an einem Sommernachmittag den Tisch liebevoll im Garten deckt, der Kaffeeklatsch mit den Freundinnen aber buchstäblich ins Wasser fällt, weil es urplötzlich wie aus Kübeln schüttet? Nun, glücklicherweise ist gute Stimmung nicht wetterabhängig. Wir hatten es so was von gemütlich im Esszimmer und  verbrachten unseren Nachmittag mit fröhlichem Geschnatter und leckerem Kuchen.

Im Garten meines Vaters hat die große Erntezeit begonnen. Scheinbar gleichzeitig wird nun alles reif und muss verarbeitet werden.

So werde ich gerade sehr üppig mit wundervollen Sommerbeeren und leckerem Obst versorgt. Aus Jostabeeren, Kirschen, Himbeeren sind teilweise schon ziemlich gewagte Marmeladen-Kreationen entstanden. Nun sind die Johannnis- und Stachelbeeren dran.


Johannisbeeren mag ich sehr! Aus den kleinen, knackig roten Beerchen lässt sich allerhand Leckeres herstellen. "Johannisbeere-Campari-Orange" ist meine absolute Lieblingsmarmelade (DAS Rezept muss ich Euch unbedingt noch geben!) und bei einem Johannisbeerschorle werden sofort Erinnerungen aus meiner Kindheit wach.

Apropos - mögt Ihr eigentlich Stachelbeeren? Meine Kindheitserinnerungen gehen hierbei von unreif, sehr sauer bis übereif, matschig. Mit Grausen erinnere ich mich an die fahlen Beeren in den großen Weckgläsern meiner Oma.

Bei der Stachelbeere scheint es sehr auf den richtigen Erntezeitpunkt anzukommen. Gerade reif und noch prall entfalten sie ihr wunderbares, typisches Aroma. Besonders für sommerliche Obstkuchen mag ich diese grünroten Früchtchen.








Stachelbeerkuchen

Zutaten:

600 g Mehl
465 g Zucker
4 Vanillezucker
465 g Butter
1 kg Stachelbeeren
3 Eier
1 Prise Salz
2 Bio-Zitronen 
750 g Quark
3 EL Milch
30 g Grieß






 




Zubereitung:

Das Mehl mit 375 g Zucker und 2 Vanillezucker mischen. 375 g Butter zerlassen, zugeben und alles zu Streuseln verkneten. Stachelbeeren putzen. Eier trennen.
90 g Butter, 90 g Zucker, 2 Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Zitronenschale und Zitronensaft, Quark, Eigelb, Milch, Grieß unterrühren. Eiweiß steifschlagen und unter die Quarkmasse heben. 2/3 der Streusel auf das gefettete Backblech geben und andrücken. Die Quarkcreme auf dem Boden verstreichen, die Stachelbeeren darauf verteilen. Die restlichen Streusel darüber verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 60 Minuten backen.


 


Das Beste an diesem Stachelbeerkuchen ist das zitronige Aroma der Quarkcreme, hmmm!!! Und dann diiiese Streusel! Ich hätte locker vier Stückchen verschlingen können, wenn es nicht auch noch Muffins gegeben hätte... .







 Johannisbeer-Muffins mit Baiserhaube

Zutaten:

250 g Rote Johannisbeeren
200 g Mehl
2 TL Backpulver
50 g gemahlene Haselnüsse
3 Eier
100 g weiche Butter
200 g Zucker
2 EL Zucker für die Rispen
1 Vanillezucker 
150 g Naturjoghurt
1 EL Zitronensaft 
 





Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. 12 schöne Johannisbeerrispen beiseite legen. Mehl mit Backpulver und Haselnüssen mischen. Eier trennen. Butter mit 100 g Zucker, Vanillezucker und Eigelben cremig rühren. Joghurt unterrühren. Die Mehlmischung dazugeben und alles gut vermischen. Johannisbeeren vorsichtig unterheben. Den Teig in Muffinförchen verteilen. Ca. 20 Minuten backen. Inzwischen Eiweiß mit 100 g Zucker steif schlagen. Backofen auf 150°C zurückschalten. Eischnee auf die Muffins spritzen und nochmals 10 Minuten backen. Die Baisermasse soll leicht gebräunt sein. Die zurückbehaltenen Johannisbeerrispen zuerst in Zitronensaft, dann in 2 EL Zucker wälzen. Abgekühlte Muffins damit verzieren.






Das war's auch schon für heute. Am Wochenende werde ich mich an's Verarbeiten meiner Brombeeren machen. Ein Brombeereis ist in Planung... .

Ich wünsche Euch ein gemütliches Wochenende mit viel Sonnenschein, damit die Beerchen noch ein wenig Aroma entwickeln.

Fühlt Euch doll gedrückt ♥♥♥!

Herzliche Grüße von
Regina 





Kommentare

  1. Mmmh, sehr appetitanregend!
    Liebe Grüße aus der Klinik!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      ich hoffe, es geht Dir so gut wie irgend möglich!!!
      Herzliche Grüße zu Dir in die Klinik von
      Regina

      Löschen
  2. Hallo Regina,
    na das klingt aber wirklich nach einem sehr schönen Nachmittag, trotz des Regens :-) Die Rezepte klingen beide richtig lecker, mit Stachelbeeren konnte ich mich bisher aber leider gar nicht anfreunden. Aber die Johannisbeermuffins mit Baiserhaube sind genau nach meinem Geschmack. Vielen lieben Dank für die tollen Rezepte.
    Ganz liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina,
    was für ein wunderbarer und leckerer Post! Herrlich und mit sehr leckeren Bäckereien hast Du Deine Gäste verwöhnt und dem Regen ein Schnippchen geschlagen *schmunzel*
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    das sieht alles sooooo lecker aus. Ich mag das viele unterschiedliche Obst im Sommer auch sehr.
    Schöne Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina,
    wie einladend dieser Post ist so wunderbar gelungen
    und natürlich auch das was du zeigst.
    Da wäre auch ich gerne Gast gewesen....
    Freu mich mit dir, dass du liebe Gesellschaft hattest!
    Lieben Dank dir!
    Herzliche Grüße
    von
    Monika*

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, da wäre ich auch gerne mit dabei gewesen, nix geht was man gerne möchte - jedenfalls geht's mir so. :D
    Lieben Dank für die leckeren Fotos!
    Herzliche Grüße
    Gerda aus der Region Chemnitz :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Regina,
    wenn ich Deine Zeilen so lese, habe ich das Gefühl ein Déja-vu zu erleben. Ob es dabei um die Johannisbeeren oder um die Stachelbeeren in Omas Einmachgläsern geht, Du hättest glatt meine Erinnerungen aufschreiben können, es wäre identisch gewesen...
    Und das ist nicht das erste mal...
    Alles Liebe für Dich
    Heidi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.